Cherrydeck – Finden & gefunden werden + Interview

This post is also available in: Englisch

Vor einiger Zeit bin ich durch einen Post auf Facebook auf die Plattform Cherrydeck aufmerksam geworden. Ich hatte den Post erst einmal gespeichert aber nicht weiter beachtet, bis ich jedoch vor einigen Wochen eben jene Notiz wieder fand und mich bei Cherrydeck registrierte. Doch was ist Cherrydeck überhaupt?

Mittlerweile kann sich jeder eine Kamera kaufen, sich eine Facebook-Seite oder einen Instagram-Account erstellen und Fotograf nennen. Es ist schwieriger geworden aus der Flut an Fotos, die auf Instagram und Co. jede Sekunde gepostet werden herauszustechen und um somit mögliche Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Genau hier will Cherrydeck ansetzen. Cherrydeck möchte kreative Menschen zusammen bringen. Sei es Fotografen, Kunden bzw. Agenturen oder Models. Für die Nutzung ist ein Instagram-Account Pflicht, dieser muss zu Beginn der Registrierung mit der Seite verknüpft werden.

Im Laufe des Registrierungsprozesses muss man sich für zwei Kategorien entscheiden, in die man seine Fotos am besten einordnen würde. Als Beispiel sei hier einmal Travel & Landscapes, sowie People & Lifestyle erwähnt, für die ich mich entschieden habe.
Im weiteren Verlauf wählt man dann seine neun besten Fotos aus, was ich persönlich super finde. So ist jeder gezwungen seine seiner Meinung nach besten Arbeiten auszuwählen.
Abschließend müssen noch persönliche Daten hinterlegt werden und dann heißt es warten. Jeder Account wird überprüft ob dieser überhaupt zur Plattform passt.

Wurde man bzw. seine Fotos akzeptiert kann man sein Profil vervollständigen. Fairerweise muss man allerdings sagen, werden die interessanteren Profilbereiche nur den zahlungswilligen Mitgliedern freigeschaltet – in einer 14 tägigen Testphase könnt ihr euch aber auch selbst einen Eindruck davon verschaffen.
Dann könnt ihr neben Links, beispielsweise zu eurem Webauftritt und Städten, wo ihr als nächstes hinreist auch ein Instagram-Shotout auf dem Instagram-Account von Cherrydeck und ein Feature auf der Startseite von Cherrydeck beantragen. Des Weiteren gibt es Zugriff auf eine Facebook-Gruppe in der man sich mit anderen Nutzern austauschen kann.

Durch Zufall hatte ich bei meiner Registrierung gesehen, dass Cherrydeck in Hamburg sitzt, so konnte ich mich spontan auf einen Plausch mit Philipp, Mitbegründer & CEO von Cherrydeck treffen. Dieser war auch so freundlich und beantworte mir ein paar Fragen…

Wie seid ihr auf die Idee mit Cherrydeck gekommen?

Das ganze kam aus einer Art Eigenbedarf. Ich habe damals in einer Firma gearbeitet, in der wir oft Fotografen und Designer gesucht haben. Die gängigen Portale fanden wir aber unpassend, weil sie entweder kostenpflichtig für uns Suchende oder schlecht kuratiert waren. Also haben wir uns an Instagram orientiert. Hier kann man Content extrem gut vergleichen und es ist ein „lebendes“ Portal. Das Problem war, dass man nicht gezielt suchen kann. Also habe ich mir überlegt, wie es wäre, wenn man einfach eine Plattform baut, auf der Kreative ihren Instagram Account ganz schnell klassifizieren können nach Ort und Kategorie. Und dann haben wir das einfach mal versucht.

Oft werdet ihr, wenn man sich über Cherrydeck informiert, die gelben Seiten für Instagram genannt. Was haltet ihr von der Bezeichnung? Würdet ihr euch selbst so beschreiben?

Wir haben diesen Vergleich am Anfang genutzt um die Idee einfach beschreiben zu können, sind mittlerweile aber davon abgerückt, denn das Listing bei uns ist nur eines von ganz vielen Dingen, die wir anbieten. Neben diesem Benefit gibt es bei uns z.B. Marketing Tools, die unseren Nutzern helfen, Instagram besser als Business-Plattform zu nutzen. In Zukunft wollen wir unseren Nutzern außerdem eine starke Community bieten, und in den Aufbau von direkten Kontakten zu Unternehmen investieren.

Cherrydeck Gründer & CEO Philipp Baumgaertel & Kulti, Digital Marketing Strategist bei Cherrydeck

Nicht jeder wird bei Cherrydeck als Fotograf zugelassen. Worauf achtet ihr bei der Auswahl der Fotografen und was kann jeder Bewerber tun um euer Interesse zu wecken?

Am Anfang haben wir das nicht gemacht. Dann haben wir relativ schnell festgestellt, dass es notwendig ist, weil sich neben Fotografen auch alles Mögliche angemeldet hat: Models, Selfie-Queens, Marken. Da waren wir evtl. etwas naiv. Also haben wir eine Art Kontrolle eingeführt. Wir achten in erster Linie auf den Content und ob der Urheber Potenzial aufweist. Dabei ist erstmal irrelevant, ob der Account bereits eine Branchengröße ist oder ein absoluter Newcomer. Wir wollen all denen eine Plattform bieten, die auf hohem Niveau kreativ tätig sein möchten – die Reichweite ist erstmal nicht so relevant, denn gerade damit wollen wir auch helfen.

Momentan können sich bei euch nur Fotografen anmelden. Wollt ihr dies zukünftig ausweiten?

2019 werden wir Models, Designer, MUAs & Künstler dazu nehmen um die Community interaktiver zu gestalten. Etwas später dann auch Agenturen & Unternehmen.

Wisst ihr, wie Instagram über euren Dienst denkt? Ist es schwierig, immer zeitnah auf Änderungen von Instagram zu reagieren oder tauscht ihr euch sogar diesbezüglich aus?

Instagram ist eine super Plattform um Content zu entdecken, besonders in den kreativen Branchen hat sich Instagram deswegen schon längst zum Portfolio-Tool entwickelt. Instagram hilft unseren Nutzern, ihre kreative Arbeit vor die Augen von tausenden von Leuten zu bekommen, nur sind diese leider nicht zwangsweise die relevante Zielgruppe für unsere Nutzer. Da helfen wir. Ich denke, wenn überhaupt, sieht Instagram uns als Quelle für relevanten Traffic. 
Auf der anderen Seite sind wir ein bisschen Abhängig von der API, das ist die technische Schnittstelle zum Content. Aber solange wir da nach den Richtlinien arbeiten, sollte das kein Problem darstellen. Wir haben direkte Kontakte zu Instagram und wissen oft schon früh, wenn Änderungen anstehen. 

Der Nutzer kann bei euch einen kostenpflichtigen Plan wählen. Bisher ist der Funktionsumfang noch überschaubar. Gibt es schon Ideen und Pläne, den Funktionsumfang zu erweitern?

Wir arbeiten kontinuierlich daran, den Mehrwert des bezahlten Profils zu verbessern und bringen alle paar Monate neue Features raus. Unser Ziel ist es, dass Kreative bei uns alles finden was sie brauchen, um im Marketing erfolgreich zu sein: gute Partner, Reichweite, Inspiration, Marketing-Werkzeuge und das Gefühl, in der Community Rückhalt zu finden von anderen Kreativen die ähnliche Ziele verfolgen.

Wollt ihr euch zukünftig ausschließlich auf Instagram beschränken oder auch andere Plattformen wie z.B. EyeEm einbinden?

Da haben wir Pläne, die sind aber noch nicht konkret. EyeEm ist eine mega Plattform, aber das würde dann z.B. nur für Fotografen funktionieren, nicht für Models oder Designer. Was auf jeden Fall gehen wird, ist dass Kreative ihren Content unabhängig von Instagram bei uns hochladen können. 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social